Sie sind hier: Startseite > Unser Behandlungsspektrum > Wirbelsäule > kleine Wirbelgelenke
DeutschEnglishFrancais
23.8.2014 : 13:24 : +0200
Röntgenschicht-aufnahme eines Wirbels mit Facettengelenk

Kleine Wirbelgelenke (Facettengelenk)

Es gibt in jedem Bewegungssegment ein rechtes und ein linkes Facettengelenk, welches zusammen mit der Bandscheibe den Bewegungsumfang in dem entsprechenden Wirbelsegment steuert. Die kleinen Wirbelgelenke sind dabei eine häufige Ursache von Beschwerden, hauptsächlich an der Halswirbel- und der Lendenwirbelsäule. Durch die mechanische Belastung kommt es mit zunehmendem Alter zu einer Schädigung des Gelenkknorpels. Diese Schädigung des Gelenkknorpels wird verursacht z. B. durch eine vermehrte Fehlhaltung im Sinne eines Hohlkreuzes. Im Hohlkreuz werden die Facettengelenke im Lendenwirbelbereich verstärkt zusammengepresst und durch diesen ständigen erhöhten Druck ergibt sich eine zunehmende Knorpelzerstörung. Fehlbelastungen im Sinne eines Hohlkreuzes äußern sich zunächst in funktionellen Verspannungsschmerzen im Lendenwirbelbereich. Bei zunehmender Knorpelschädigung der Facettengelenke ist im Röntgenbild eine Verschmälerung des Gelenkspaltes erkennbar, diese verschleiß-bedingten Schmerzen (Arthrose) können durch Schmerzmittel, muskel-entspannende Tabletten, Spritzen, Krankengymnastik und Reizstromtherapie sowie Wärmeanwendungen behandelt werden.

Auf dem Bild ist eine Röntgenschichtaufnahme eines Wirbels mit Facettengelenk zu sehen und eine Nadel, die das rechte Gelenk (Pfeil) anspritzt.

Wenn Betäubungsspritzen an den kleinen Wirbelgelenken erfolgreich sind, haben diese leider den Nachteil, dass sie nicht lange wirken. Durch die Beimengung von Cortison lässt sich die Wirkdauer dieser Spritzen auf mehrere Wochen ausdehnen. Darüber hinaus können wir eine Hitzebehandlung der Schmerznerven (Koagulationsbehandlung) anbieten. Hierbei wird über eine Spritze ein dünner Draht eingeführt, der die Schmerznerven, die an dem Facettengelenk sitzen, abtötet. Hierdurch können wir eine Schmerzminderung für bis zu über 6 Monate erreichen. Voraussetzung für die Wirksamkeit dieser speziellen Behandlung ist, dass die gezielten Schmerzspritzen in das kleine Wirbelgelenk erfolgreich waren und somit die Ursache des Rückenschmerzes hauptsächlich in diesem Bereich lokalisiert ist.